Der Schiffskompass und das Kompassnadelöhr

Lernen Sie ein wichtiges Navigationsinstrument und sein “kleines Haus” kennen

Den magnetischen Schiffskompass gibt es in verschiedenen Formen schon seit mehr als einem Jahrtausend. Seefahrer auf der ganzen Welt entdeckten die Eigenschaften des Magnetkompasses.

Seit ihrer Entwicklung werden Kompasse auf Schiffen mitgeführt, um die Navigation zu erleichtern, wenn die Bedingungen eine Referenz an Bord des Schiffes zur Orientierung erfordern. Bei Nacht oder außerhalb der Sichtweite vertrauter Landmarken liefert ein Kompass wichtige Informationen für den Seefahrer.

Auf Schiffen ist der Kompass oft in einem Binnacle, einem Ständer oder Gehäuse, montiert. Der reizvolle Name Binnacle leitet sich vom lateinischen habitaculum ab, was so viel wie “kleine Behausung” bedeutet.

Dieses “Häuschen” dient dazu, den empfindlichen Kompass vor den Elementen zu schützen. Sie enthalten in der Regel eine kardanische Aufhängung, um die Kompassrose trotz der Schiffsbewegungen horizontal zu halten. Außerdem enthält das Binnacle in der Regel eine Art Licht, um die Kompassrose zu beleuchten und das Ablesen im Dunkeln zu erleichtern, sowie Schatten, um das Ablesen bei Sonnenlicht zu erleichtern. Kompassnadeln sind in der Regel aus Holz, Messing oder anderen Nichteisenmetallen gefertigt. Sie befinden sich an einem Ort auf dem Schiff, der es dem Schiffsnavigator ermöglicht, Position und Kurs zu bestimmen. Sie können in der Nähe des Steuerrads angebracht sein, damit der Seemann, der das Schiff steuert, den richtigen Kurs halten kann.

Aber warum sollte der Kompass justiert werden, er muss doch immer nach Norden zeigen, oder? Der Grund dafür ist, dass die Genauigkeit eines Schiffskompasses als wichtiges Navigationsgerät buchstäblich den Unterschied zwischen Leben und Tod für ein Schiff und seine Besatzung bedeuten kann. Die Genauigkeit des Kompasses muss auf See mit der größtmöglichen Präzision gewährleistet sein.

Der Kompass enthält einen Magneten (oder mehrere Magnete), die sich vorhersehbar nach dem Magnetfeld der Erde ausrichten.  Im Idealfall würde der Kompass nur auf das Magnetfeld der Erde reagieren und tatsächlich immer zum magnetischen Nordpol zeigen. In Wirklichkeit reagiert der Kompassmagnet jedoch auf das lokale Magnetfeld um ihn herum. Dieses lokale Feld ist eine Kombination aus dem Erdmagnetfeld, das durch nahe gelegene magnetische Einflüsse verändert wird.   Alles, was Eisen enthält – von Ballaststeinen mit hohem Eisengehalt bis hin zu eisenhaltigen Metallen wie Nägeln und anderen Befestigungselementen, Takelage, elektrischen Geräten, Motoren und anderen Maschinen und natürlich Eisen- und Stahlrümpfen – verzerrt das lokale Magnetfeld um einen Kompass. Schiffe mit Rümpfen aus Eisen oder Stahl weisen eine sehr starke lokale Verzerrung auf, aber auch Schiffe aus Holz (oder Glasfaser) enthalten genügend eisenhaltige Metalle, um das lokale Magnetfeld um den Kompass zu beeinflussen.

Auf der Wavertree befindet sich die Kompassnadel auf einer Plattform über dem Deck und weit entfernt von anderen Strukturen.  Damit wird versucht, die Auswirkungen der magnetischen Eigenschaften des Eisenschiffs zu minimieren und den Kompass in der Nähe des magnetischen Zentrums des Schiffes zu platzieren.

Es ist sogar auf modernen Schiffen üblich, dass der Standardkompass nicht am Steuerstand angebracht ist. Beachten Sie auch, dass die Wavertree zusätzlich zu ihrem Hauptkompass, der vom Steuerstand entfernt war, mit zwei Steuerkompassen ausgestattet war, die sich neben dem Steuerstand auf dem Achterdeck befanden. Anhand dieser Kompasse konnte der Steuermann einen stabilen Kurs steuern.

Es kann auch andere Kompasse an Bord eines Schiffes geben, wie z. B. einen “Tell-Tale-Kompass” in der Kapitänskajüte, mit dem der Kapitän den gesteuerten Kurs sehen konnte, ohne an Deck zu gehen. Einige größere Schiffe müssen auch heute noch neben dem Standardkompass einen Ersatzkompass mitführen.

Doch zurück zu den Kompasskorrekturen. Was auch immer die Ursache ist, die lokale Verzerrung des Erdmagnetfeldes macht den Kompass für die Navigation ungenau. Wie bereits erwähnt, hängt viel von der Genauigkeit des Schiffskompasses ab. Glücklicherweise bleiben zumindest einige der Verzerrungen, die durch die Struktur und die Ausrüstung des Schiffes verursacht werden, ziemlich konstant, so dass es möglich ist, die Fehler mit Hilfe von kleinen Justiermagneten, Eisenstangen und Ausgleichskugeln zu korrigieren. Diese sind oft in das Binnacle eingebaut. Die Anordnung der letztgenannten Eisenkugeln wurde von William Thomson (Lord Kelvin) in Schottland entwickelt[2]. Zusammengenommen verzerren diese Vorrichtungen auch das lokale Magnetfeld um den Kompass, sind aber so angeordnet, dass sie die Ablesungen des Kompasses wieder in die richtige Richtung lenken! 

Ein professioneller Kompasseinsteller ist eine Person, die den Kompass mit Hilfe der Ausgleichsvorrichtungen so gut wie möglich korrigiert, indem sie den Kompass schwingt.  Die Kompassfehler hängen davon ab, in welche Richtung das Boot ausgerichtet ist (der Kurs des Schiffes), so dass es ein ziemlich komplizierter Prozess ist, den Fehler zu messen und den Kompass so einzustellen, dass er unabhängig vom Kurs des Schiffes richtig abliest. Selbst nach den besten Anpassungen gibt es immer noch Restfehler. Diese Fehler werden unter dem Begriff Kompassabweichung zusammengefasst.  Der Kompasseinsteller erstellt eine so genannte “Abweichungskarte” für den Kompass, auf der die bekannten Kompassfehler für alle Richtungen des Schiffes verzeichnet sind. Der Nautiker verwendet diese Korrekturen, um möglichst genaue Navigationsinformationen zu erhalten.

Leave a Reply

Your email address will not be published.