Die Geschichte der Navicula

1959Die „NAVICULA“ wird durch Dr. E. Schlunegger innerhalb der damaligen FIPCO (Federation Internationale de la philatelie constructive) in Basel / Schweiz gegründet und ist thematisch die erste Arbeitsgemeinschaft in Europa für Schiffe und Schifffahrt.
1960Als erste Arbeit werden maritime Marken notiert und so werden 7500 Briefmarken zu maritimen Themen in Listen erfasst.
1962Das erste Mitteilungsheft der Navicula wird herausgegeben.
1964Die NAVICULA wird eine thematische Gruppe der FIP, nachdem die FIPCO (aufgelöst) in die FIP integriert wurde.
1970
Das erste Paperback „Motivsammlung Schiffe & Schifffahrt“ erscheint, eine Hilfestellung durch die Auflistung aller möglichen maritimen Themen von Dr. Ernst Schlunegger.
1975Kapt. Maahz übernimmt die Führung der NAVICULA. Bereits im Oktober gibt es in Hamburg ein erstes Treffen von Mitgliedern und Interessenten. Die Navicula erhält „ihre Flagge“.
1976NAVICULA wird als Arbeitsgemeinschaft vom BDPh anerkannt, ein 2. Paperback „Seefahrtsgeschichte auf Briefmarken“ wird herausgegeben, verfasst vom inzwischen verstorbenen Mitglied Rolf Gersbacher.
1977NAVICULA erscheint als eigenständiges Mitteilungsblatt. Zur Herausgabe der Jugendmarken 1977 richtet die NAVICULA ein Postamt auf der MS „Deutschland“ in Berlin ein, der Sonderstempel ist ein Schiffspoststempel. In Hamburg gründet sich die Regionalgruppe„Nord“ unter dem inzwischen verstorbenen Mitglied W. Kayser.
1978Das 3. Paperback „Marinemalerei“ wird von dem inzwischen verstorbenen Mitglied W. Asendorpf herausgegeben. Auf der „Praga 78“ werden Kontakte zu Schiffsmotivsammlern in der DDR geknüpft und eine eigene CSSR-Gruppe der Navicula unter Führung des inzwischen verstorbenen Mitglieds Frantisek Cihak gegründet. Im Oktober wird in Wesel die Gruppe „West“ gegründet und unter verschiedenen Leitern weiter geführt.
197920 Jahre NAVICULA, Jubiläumstreffen auf der GTS „Finnjet“ zwischen Travemünde und Helsinki. Im Oktober anlässlich eines Treffens in Mannheim hält Prof. Ruge (Admiral a.D.) einen Vortrag.
1980 Die „Enzyklopädie der maritimen Motive“, Teil Europa, wird ausgeliefert und basiert auf die ersten Motivlisten von 1960.
1981Alljährlich folgen Ergänzungslieferungen zu der Enzyklopädie, das 4. Paperback„Nelson“ wird herausgegeben, zusammengestellt von W.Kayser. Im April unternimmt die Navicula eine Oslo-Fahrt mit der „KronprinsHarald“.
1982Das 5. Paperback „Von den Karacken bis zur Great Estern,“ die 2. Broschüre von W. Asendorpf, erscheint.
1983NAVICULA wird ins Vereinsregister als „S.M.S. NAVICULA e.V.“ eingetragen, der 2. Band der Enzyklopädie, der Erdteil Amerika wird in Basel / Schweiz ausgeliefert; im Beisein von den Delegierten der USA und Italien wird die I.F.M.P. gegründet. Sie besteht aus den maritim - philatelist. Gruppoen in Grossbritannien, Italien, Portugal, Spanien, USA, in den 90er Jahren kommt noch Argentinien hinzu.
1984NAVICULA begeht ihr 25-jähriges Bestehen in Mondorf-les-Bains / Luxemburg mit einer Ausstellung von maritimen Exponaten. Sechs luxemburgische Minister sind anwesend. An drei Tagen werden Exkursionen in Luxemburg unternommen und der Festabend findet im Spielcasino statt. Wir geben das Versprechen, in 25 Jahren kommen wir wieder.
1985Der 3. Band der Enzyklopädie, der Erdteil "Afrika", wird ausgeliefert. Die Erfassung der überseeischen Handbuchdaten werden von Harald Everding erbracht. Das 5. Paperback "Das Blaue Band des Nordatlantiks" wird von Ingo Maahz erstellt und herausgegeben.
1986NAVICULA wird als „förderungswürdig“ anerkannt und erhält die Gemeinnützigkeit im Sinne der Volksbildung und der Förderung der Völkerverständigung. Sie ist die erste philatelistische Arbeitsgemeinschaft in Deutschland die diesen Status bekommt.
1987Der 4. Band der Enzyklopädie, Südsee, wird ausgeliefert; ein weiteres Treffen war in Luzern mit Ausflügen über den Vierwaldstätter See, auf den Rigi und dort wo einst der Schwur der Eidgenossen geleistet wurde, Wilhelm Tell lässt grüssen. Navicula präsentiert den ersten Freistempel. Diesen und die folgenden wurden vom Mitglied Jürgen Berghaus gestaltet.
1988Der 2. Freistempel der Navicula zeigt das Rotorschiff "Barbara". Mitglieder erhalten jährlich ein Scheckheft zur Vereinfachung der Organisation, für Nichtmitglieder wird ein etwas anderes Scheckheft erstellt. In Salzburg fand im Mai ein Treffen statt mit Ausflügen ins Salzkammergut, im August in Prag, das zur Gründung des DDR – Arbeitskreises Schiffe & Schifffahrt führte.
1989Mit dem ausgelieferten 5. Band der Enzyklopädie, Asien, sind weltweit 65.000 maritime Briefmarken erfasst. Im Frühjahr traf man sich in Kappeln und unternahm einen Ausflug nach Sonderborg /Dänemark, organisiert vom inzwischen verstorbenen Mitglied KHz. Meier. Auf der Feier zum 30. Geburtstag der Navicula erhält die Enzyklopädie in Zweibrücken ihre erste GOLD - Medaille, eine vergoldete Rose aus dem örtlichen Rosengarten.
1990Die Enzyklopädie erhält in Wien ihre nächste Gold – Medaille, anlässlich der dortigen nationalen Ausstellung. Ein Treffen dort beinhaltet auch einen Ausflug nach Bratislava. Die Navicula hat den höchsten Mitgliederstand erreicht, einschl. der Kooperationen sind es 450 eingetragene Mitglieder.
19911991 organisiert die DDR-Arge ein Treffen in Rostock und Warnemünde mit einem Ausflug nach Kopenhagen. Der Arbeitskreis "Schiffe & Schifffahrt" löst sich auf und tritt der Navicula bei. Wir haben seit 1978 die maritimen Sammler in der DDR unterstützt und die Gründung des Arbeitskreises in Rostock gefördert. Nun zahlt es sich aus.
1992Die Enzyklopädie erhält in Genua, auf der Weltausstellung die einzigste „Gold-Medaille mit Glückwünschen der Jury“; in der Literaturklasse, mehr geht nicht. Im April wird ein Treffen in Stralsund mit Ausflug nach Rügen durchgeführt, organisiert vom Mitglied W.Vierow. Im September ist die NAVICULA in Regensburg und nimmt an der Eröffnungsfeier des Rhein-Main-Donau-Kanals teil, organisiert vom Mitglied Hannes Bergmair.
1993gestaltet die NAVICULA ein Treffen in Antwerpen zur Sea Sail 93, vom Mitglied Jürgen Berghaus organisiert. Unser belgisches Mitglied L. Janssens erwartete uns im Antwerpener Schifffahrtsmuseum.
1994Der 35. Geburtstag der NAVICULA wird in Leer, Emden und auf Borkum begangen. Festredner ist Admiral Erich Topp, der dort auch sein Buch„ Fackeln über den Atlantik“vorstellt. Dazu geben wir einen Freistempel heraus, dass den U-Boot-Typ XXI zeigt. Topp war letzter Befehlshaber dieser Gross - U-Boote. Im November ist die NAVICULA Gast bei der Jubiläumsfeier der AG „Schiffspost, sie feierte ihren 25.Geburtstag in Soest.“.
1995Auf Grund einer Ausstellung in Gmunden / Österreich wird dort ein Treffen unter Mithilfe unseres österr. Mitgliedes HG. Pucalka durchgeführt mit Ausflügen u.a. nach Bad Ischl und auf den Traunsee. Im Herbst ein weiteres Treffen in Rostock-Warnemünde mit einem Besuch bei der Bundesmarine und einer der letzten Fahrten des MF „Warnemünde“ nach Gedser. Wir sind mit dem fahrplanmässigen Zug Berlin - Kopenhagen auf die Fähre gefahren
1996NAVICULA wird Mitglied im VPhA (Verband Philatelistischer Arbeitsgemeinschaften). Es erscheint Teil 1 des „Handbuch maritimer Freistempel und Ganzsachen“.
1997Zwei weitere Ergänzungen zum Freistempel – Handbuch erscheinen neben der alljährlichen Ergänzung zu der Enzyklopädie.
1998NAVICULA ist mit eigener Homepage im Internet, die Björn Moritz erstellt. Im August wird eine Reise zu den Leuchttürmen an der pommerschen Küste, von Stettin bis Danzig unternommen - und dort treffen wir mit unseren polnischen Mitgliedern zusammen.
199940 Jahre "NAVICULA", 30 Jahre AG „Schiffspost“, Generalversammlung und gemeinschaftliche Geburtstagsfeier in Potsdam. Herr Vierow übernimmt die Leitung der NAVICULA. Festabend auf einem Berliner Havel-Schiff, Berlin-Sightseeing-Programm mit 2 Bussen, Ausflug in die Lausitz und Fahrt mit Spreewald-Kähnen, Busfahrt zum Schffshebewerk Niederfinow und an die Ostsee. Der Festabend während einer Schifffahrt auf Havel und Spree verzeichnet 135 Teilnehmer. Der Sonderstempel zeigt die "Potsdam" des Norddeutschen Lloyds.
2000NAVICULA gestaltet die Ausstellung „ganz schön zackig“ im Schifffahrtsmuseum Brake. Hierzu erscheint ein weiteres Paperback von I.Maahz. Die Internet-Seiten der NAVICULA erhalten in den USA eine Goldmedaille. In Kiel wird eine zusätzliche Ausstellung gezeigt, der verwendete Sonderstempel zeigt den Frachter "Kiel" der HAPAG
2001NAVICULA gestaltet die nächste Ausstellung im Sielhafenmuseum Carolinensiel, die dort 6 Monate zu sehen ist. Die Internet-Seiten der NAVICULA werden von der FIP mit dem 3-Star-Site ausgezeichnet und zur „Stamp Site of the Week“ (Februar) gewählt. Im April gibt es ein Treffen in Stade mit Ausflug in das „Alte Land. Am Ufer der Elbe machen wir ein Picknick“.
2002Auf Grund von Differenzen übernimmt Hr. Maahz wieder die Führung. NAVICULA gestaltet nun eine Ausstellung im Museum für Kommunikation in Hamburg und der BDPh vergibt den „Vespermann Gedächtnis Preis“ an ihr. Unter Mithilfe der Navicula erscheint im Handel eine CD „Maritimes Europa“, die den elektronischen Europa-Teil der Enzyklopädie enthält. Im August wird ein Treffen in Fallingbostel mit Ausflügen in die Lüneburger Heide durchgeführt.
2003NAVICULA richtet mit dem Norder Briefmarkenverein unter Leitung von Herrn Anneessen, auch Navicula - Mitglied, eine Wettbewerbsausstellung aus, das gleichzeitige Treffen beinhaltet den Besuch der Schiffswerft in Papenburg, eine Wattwanderung und eine Busfahrt durch Ostfriesland. Der Schwerpunkt der Sonderausstellung liegt beim Walfang. Deshalb zeigt der Sonderstempel das Walfangmutterschiff "Jan Wellem".
200445 Jahre "NAVICULA", die Jubiläumsfeier ist in Nürtingen mit Ausflügen nach Stuttgart, Ludwigsburg und in die Schwäbische Alb. - Navicula nutzt zwei "persönliche" österreichische Briefmarken (gestaltet vom Mitglied HG.Pucalka) zur Versendung seines anstehende Mitteilungsheftes. Die Marken zeigen: Der erste Raddampfer der DDSG "Austria" (Donau-Dampfschifffahrts-Gesellschaft) und das Segelschiff der K & K (Kaiserlichen und Königlichen) Marine "Austria". Der 35-jährige Geburtstag der AG „Schiffspost“ wird in Bremerhaven begangen mit einem Empfang durch die Museumsleitung, der Besichtigung des Deutschen Schifffahrtsmuseums und einer Fahrt nach Helgoland. Der Festabend findet auf dem historischen Segler „ Seute Deern“ statt. Beide Arbeitsgemeinschaften wollen in fünf Jahren in Luxembourg zusammen kommen.
20054. - 8. Mai das Jahrestreffen in Hamburg zum Hafengeburtstag. Highlights sind: als Gäste geführt durch das Museum für Kommunikation, die Besichtigung der "Peter-Tamm-Sammlung" , die Begleitung der einlaufenden Windjammer an Bord des Raddampfers "Mississippi-Queen", wie eine Hafenrundfahrt mit der "Post"-Barkasse und die Fahrt auf der Elbe zum Willkömshöft in Schulau. Am 15. Oktober führen wir ein Seminar für Aussteller im Bremerhavener Museum durch in Zusammenarbeit mit dem VPhA, der them. Arge EWE, und dem Landesverband EWE im BDPh.
2006Wir waren vom 30.9. - 3.10. in Dresden. Neben einer Rang-2-Ausstellung galt es die Sehenswürdigkeit in und um Dresden zu besichtigen. Ausflüge gab es zur Festung Königstein und dem Jagdschloss Moritzburg.
2007Wir waren im östlichen Teil von Deutschland. Nun wird es südlicher, am Bodensee. Unsere Handbuch-Redakteure fügen derzeit die Marken-Abbildungen zu den Texten ein und es wird ein lexikaler Katalog. 2009 soll es fertig sein. In Zusammenarbeit mit dem MICHEL wird er thematisch-maritime Kataloge herausgeben. Fertig ist der Katalog der maritimern Freistempel und das überarbeitete Handbuch dazu. Eine besondere Fleißarbeit der daran beteiligten Mitarbeiter. Wir kennen weltweit nichts vergleichbares.
2008Wir waren im Süden, nun sollte es ins benachbarte Tschechien gehen. Leider kamen nicht genug reisewillige Mitglieder zusammen. Ersatzweise fahren wir nach Hamburg und haben ein interessantes Museumsprogramm zusammen gestellt. Das neue Schifffahrtsmuseum in der Speicherstadt, das Spionage-U-Boot, Rickmer Rickmers, Cap San Diego und die Ballin-Tour in Erinnerung der Auswanderer. Dazu die Ausstellung Nordposta. Da ist für Jeden etwas dabei. Im Herbst erwarten wir den mit uns erstellten "Michel-Katalog SCHIFFE"
200950 Jahre NAVICULA, wie vor 25 Jahren waren die Feierlichkeiten in Mondorf-les-Bains / Luxembourg. Es war eine grosse Ausstellung mit nur maritimen Motiven, da bleibt kein Sehmanns-Auge trocken. Der Sonderstempel zeigte die Schiffsglocke der MS "Princesse Marie-Astrid", natürlich fuhren wir auch mit diesem Schiff. Weitere Ausflüge gingen quer durch Luxembourg. Auch die Arge "Schiffspost" feierte ihr 40-jähriges Jubiläum im Herbst in Bremerhaven. Herzlichen Glückwunsch, wir waren dabei.
201051 Jahre NAVICULA, Ein Treffen in Stralsund mit Ausflügen nach Hiddensee und Rügen mit etlichen Highlights. Hinzu kommt immer das Wiedersehen mit immer Mitreisenden und neu dazu kommenden Mitgliedern.
201152 Jahre NAVICULA, Ein Treffen in Wilhelmshaven mit Besichtigung des Marinestützpunktes, Ölhafen und Jade-Weser-Port, Hafenrundfahrt, Marinemuseum, Küstenmuseum und vieles mehr; ein Wiedersehen mit "alten" und "neuen"Mitgliedern.
201253 Jahre NAVICULA, Ein Treffen in Den Helder mit Besichtigung des Rettungs- und Schiffahrtsmuseum, Ausflug nach Amsterdam mit Grachtenfahrt und die Möglichkeit nach Texel herüber zu setzen. Beginn aber wird am Freitag das Treffen auf dem Marktplatz mit Käse-Versteigerung. Sicherlich noch vieles mehr; ein Wiedersehen mit "alten" und "neuen"Mitgliedern.
201354 Jahre NAVICULA, ein Treffen in Kassel mit vielen Besichtigungen. Ein besonderes Highlight waren die Wasserspiele am Herkules. Hannoversch-Münden hatte Hochwasser und die Schifffahrt musste ausfallen, dabei gab es viele andere Sehenswürdigkeiten.
201455 Jahre NAVICULA, wir waren am 2.Mai bei der Deutschen Marine in Glücksburg und Mürwik. Am 3.Mai waren wir in der Flensburger Brauerei und machten eine Stadtführung. Nachmittags war die Versammlung und Wahl und abends unser Festabend. Am Sonntag waren wir wieder auf der Ostsee und am Nachmittag im Schifffahrtsmuseum. Es gab ein Wiedersehen mit "alten" und "neuen" Mitgliedern.
201556 Jahre NAVICULA, 30.4.-4.5. treffen wir uns Usedom. Unsere Übernachtung ist im Seebad Bansin mit Ausflügen nach Peenemünde, Greifwalder Oie (das Schiff ist für uns reserviert), Swinemünde (mit Schiff ab Bansin mit Hafen- und ggf. mit Stadtrundfahrt), Kaiserbäder-Tour, usw.